Das Offene Kinder- und Jugendhaus LABYRINTH ist eine Einrichtung der Jugendarbeit
im Wohngebiet Schönwalde II in der Hansestadt Greifswald. Träger ist der eingetragene
gemeinnützige Verein Initiative für sozialpädagogische und soziokulturelle Arbeit (ISSA e.V.).


Unser Team der "straso`s" hat sich das Ziel gesetzt, die Jugendlichen mit ihren Alltagserfahrungen
und Problemen nicht allein zu lassen. In kritischen Lebenslagen ist konkrete Hilfe einzuleiten
und den Jugendlichen bei der Entwicklung einer tragfähigen Lebensperspektive zu unterstützen.


Die „Straso`s„ arbeiten weniger in den Räumen einer Institution, sondern mehr in aufsuchender Arbeit im unmittelbarem Umfeld der Zielgruppen, indem sie deren Treffpunkte aufsuchen. Hier wird Hilfestellung beim Finden von Gruppen-interessen und deren Umsetzung gegeben.
Durch die Präsenz in den Szenetreffs, häufig in den Nachmittags-, Abend- und Nachtstunden, konnte teilweise ein gutes Verhältnis aufgebaut werden. Dabei wird Zielgruppenorientiert gearbeitet. Diese Gruppen zeichnen sich dadurch aus, daß sie die bestehenden Angebote der vorhandenen Club`s meiden. Die Gründe hierfür können vielfältig sein - freie Entscheidung - Interessenlosigkeit - direkte oder indirekte Ausgrenzung.
Neben dem mobilen Beratungsangebot gibt es im Haus der Straßensozialarbeiter folgende Hilfsangebote:

  • einen Rechtsanwalt
  • zwei Psychologen
  • eine Drogenbeauftragte (Diakonisches Werk)
  • ein Mitarbeiter vom Institut für Maßnahmen zur Förderung der Beruflichen und Sozialen Eingliederung e.V.

Eine Bedarfsgerechte Kombination von Beratungs- und Hilfsangeboten des Projektes „Straso„ ist ein Erfordernis der Praxis.
Es müssen Infrastrukturen geschaffen werden, um die Angebote auch sozial benachteiligten Zielgruppen zukommen zu lassen. Eine der wichtigsten Phasen in der Arbeit ist die Kontaktaufnahme zu den Jugendlichen. Dabei ist es unwesentlich, ob es sich um einen Einzelnen oder eine Gruppe handelt. Nicht selten zieht sich eine solche Kontaktaufnahme bis zu einigen Wochen oder Monaten hin. Mit diesem Erstkontakt werden die Weichen für die spätere Arbeit gestelltDie Möglichkeiten werden ausgelotet, ob man in einer Gruppe akzeptiert wird oder nicht. Daraus kann man ableiten, ob man in einer bestimmten Situation nicht nur intervenieren kann, sondern ob auch Lösungs-vorschläge von den Jugendlichen anerkannt werden. Um die Akzeptanz der Jugendlichen zu gewinnen und ihnen andere Formen des Miteinanders zu zeigen, werden durch die Straßensozialarbeiter verschiedene Einzelaktionen gestartet..

  Hierbei handelt es sich um Begegnungen mit anderen Jugendlichen auf nationaler und international-er Ebene, Beratungen und Einzelfallhilfen, aber auch um Erlebnispädagogische Maßnahmen an den Wochenenden und in den Ferien. Straßensozialarbeit trägt dazu bei, Schwellenängste abzubauen und die Akzep-tanz von Hilfsangeboten zu steigern.


mobiles Beratungsangebot


Hingehen
...wir gehen dort hin, wo Jugendliche sich aufhalten - ob auf der Straße, in Wohnhäusern oder anderen Treffpunkten
Mitgehen
...wir begleiten die Jugendlichen zum Arbeitsamt, zu Anwälten, Arbeitgebern oder anderen Ämtern
Nachgehen
...Jugendliche die aufgeben - geben wir nicht auf, d.h. wir suchen ständig erneuten Kontakt zu ihnen

Der "Straso" ist ein Universalansprechpartner, der Hilfe in Notlagen und Krisensituationen für betroffene Jugendliche und Eltern geben kann. Zur Auskunft über unsere Arbeit, für Gesprächsrunden o.ä. stehen wir nach Absprache gern zur Verfügung.

Adresse:
Pestalozzistr.11/12
17489 Greifswald
Tel: 03834 - 50 75 74 ( Herr Guderian )
Tel: 03834 - 50 24 31 ( Frau Vierling )
Träger:
Jugendamt der Hansestadt Greifswald

Rechtliche Grundlagen unserer Arbeit:
KJHG §11-Jugendarbeit- §13-Jugendsozialarbeit-